Im Lauf der Zeit werden unsere Zähne durch Aufnahme der unterschiedlichsten Farbstoffe verfärbt, und dabei durch Einlagerung dieser Stoffe in die obersten Schichten des Zahnschmelzes immer dunkler.

Heute gibt es zahlreiche – mehr oder weniger geeignete – Vefahren mit
dem Ziel, die Zähne wieder aufzuhellen.

Dies reicht von stark abrasiven Zahnpasten und diversen frei erhältlichen
Bleichmitteln bis zu sehr effektiven Medikamenten, die dem Einsatz durch den Zahnarzt vorbehalten bleiben müssen.

Wir unterscheiden im Wesentlichen zwei Verfahren zur Zahnaufhellung:

Zum einen das so genannte „in-office-bleaching“ und als Alternative das „Homebleaching“ mit tiefgezogenen Medikamententrägern.

Der Vorteil des in-office-bleaching besteht darin, dass alles in der Praxis in einer ca. einstündigen Sitzung durchgeführt wird.

Beim Homebleaching dagegen werden nach Abformung von Ober- und Unterkiefer individuelle Medikamententräger hergestellt, in die der Patient zu hause ein Bleichgel einbringt und diese mehrere Stunden bzw. über Nacht im Mund belässt.

Der Vorteil des Homebleaching besteht darin, dass bei einem erneuten Bleichen der Zähne sehr viel geringere Kosten anfallen, da nur das Medikament wieder bezahlt werden muss.